Schriftgröße:   A+  A  A-

Senioren - Bereicherung des 3. Lebensabschnittes

In den Jahren 2000-2016 ist der Anteil der über 60jährigen Gemeindemitglieder von 33 % auf 47 % gestiegen, in der absoluten Mehrheit Zuwanderer. Sie bilden eine wichtige Säule  für das jüdische Gemeindeleben, indem sie die Gemeinden mit ihrem ehrenamtlichen Engagement bereichern. Ein Beispiel sind die in den meisten jüdischen Gemeinden aktiven Seniorenklubs, aus denen heraus wieder andere Aktivitäten ihren Ausgang nehmen, wie die Gründung von Tanzgruppen, Chören, Selbsthilfegruppen und Treffpunkten für Überlebende des Holocaust.  
Das freiwillige Engagement der älteren Generation ist nicht nur für die jüdische Gemeinschaft eine wichtige Bereicherung, sondern auch bei den Senioren selber kann es der Gefahr einer isolierten Lebenssituation im Alter entgegenwirken. Die ZWST organisiert Seminare zur Förderung und Unterstützung der ehrenamtlichen Seniorenarbeit.
 
Das Engagement der ZWST für die ältere Generation bekommt ein besonderes Gewicht aufgrund der speziellen Situation älterer Zuwanderer. Sie stammen ursprünglich aus Metropolen wie Moskau, St. Petersburg oder Kiew, sind jetzt oft Mitglieder kleinerer Gemeinden und leben z.T. dezentral in kleineren Orten mit wenig mobilen Möglichkeiten und einer mangelnden sozialen und gesellschaftliche Angebotsstruktur. Dazu kommt die Tatsache, dass die meisten der älteren jüdischen Migranten Sozialhilfeempfänger sind und sozialpolitische Einschnitte stark zu spüren bekommen. Vor allem für Migranten im dritten Lebensalter verstärkt diese Lebenssituation die Gefahr von Isolation und Einsamkeit und daraus resultierend eine psychische und physische Instabilität.

Neben der Förderung des ehrenamtlichen Engagements sind die Bildungsaufenthalte im jüdischen Kurhotel Eden-Park ein weiteres wichtiges Element der Seniorenarbeit der ZWST. Weiterhin unterstützt die ZWST spezifische Zielgruppen wie Überlebende des Holocaust, sozial schwache ältere Gemeindemitglieder sowie ältere Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen.


Ausgabe Nr. 3 - September 2017
Hier downloaden
Newsletter Abonnement
 Anmelden
 Abmelden