Fortbildungen

Die ZWST lädt alle älteren Gemeindemitglieder, die Interesse haben, sich weiterzubilden, aktiv zu werden und neue Kontakte zu knüpfen, zu ihren Seminarreihen ein:
 
Aufbau und Leitung eines Seniorenklubs
Die Seniorenklubs sind in den jüdischen Gemeinden Begegnungszentren für ältere Gemeindemitglieder. Sie bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, eigene Interessen umzusetzen in Form unterschiedlicher Aktivitäten. Mit ihrem vielseitigen Programm bieten die Seniorenklubs älteren Menschen mit Migrationshintergrund einen Zugang zu ihrer Gemeinde: über Konzerte, Lesungen, Vorträge, Schabbatfeiern, den gemeinsamen Seder zum Pessachfest oder auch durch Ausflüge auf jüdischen Spuren der Region. Die Seminare sind Ideenbörsen für die Klubleiter, unterstützen sie bei der Organisation und Gestaltung der Programme und befähigen sie darin, als Multiplikatoren zu wirken. Gleichzeitig werden neue Interessierte für die Mitarbeit oder Gründung neuer Seniorenklubs gewonnen.
 
Leitung der Bildungsaufenthalte in Bad Kissingen
Die ZWST führt Fortbildungen für Leiter und Betreuer ihrer Bildungsaufenthalte im Kurhotel Eden-Park in Bad Kissingen durch. Die verantwortungsvolle und professionelle Organisation der Bildungs- und Integrationsaufenthalte ist unabdingbar für den Erfolg dieser beliebten Veranstaltungen. Hier sind Kreativität, Organisationstalent und Sensibilität gefragt. Eine qualifizierte, genau ausgewählte und dem Bedarf entsprechende Gruppe von Leitern und Betreuern ist das Ziel der Seminare. Im Fokus stehen unter anderem die Programmgestaltung im Eden-Park und begleitende Vorträge und Workshops zu verschiedenen Aspekten der Seniorenarbeit.
 
Schulungen für Demenzbegleiter
Die umgekehrte Alterspyramide spiegelt sich verstärkt in den jüdischen Gemeinden wieder, was dazu führt, dass auch die Anzahl der Menschen, die an Demenz erkranken, stetig zunimmt. Damit steigt auch der Bedarf hinsichtlich der Pflege und Betreuung. Dies umso mehr, da es sich bei den betroffenen Gemeindemitgliedern fast immer um Zuwanderer handelt, die den Holocaust überlebt haben. Der Umgang mit ihnen erfordert daher mehr Wissen und eine höhere Sensibilität. Heute weiß man wesentlich mehr über diese Krankheit, das Fortschreiten kann bei frühzeitiger Diagnose verlangsamt, die Symptome können abgemildert werden. Neben der alleinigen Pflege durch Angehörige oder der Unterbringung in einem Seniorenzentrum, gibt es mittlerweile vielversprechende Projekte und niedrigschwellige Angebote, die alternative Wege gehen. Die ZWST führt mehrteilige Schulungen für Demenzbegleiter durch, die nach erfolgreicher Teilnahme mit einem Zertifikat (§45b SGB XI) abgeschlossen werden können. Diese Fortbildungen richten sich in erster Linie an ehrenamtliche Mitarbeiter von jüdischen Gemeinden, Seniorenzentren und  Pflegediensten und befähigen sie, spezifische Angebote (z.B. Tagesangebote) zu organisieren.
 
Ansprechpartner:
Frau Graziella Gubinsky
Tel.: 069 / 944371-14
E-Mail: gubinsky@zwst.org
 
Chewra Kadischa und Bikkur Cholim
Die erfolgreichen Seminarreihen zum Aufbau und zur Mitarbeit in einer Chewra Kadischa (Beerdigungsbruderschaft) und Bikkur Cholim (Krankenbetreuung) zeigen die hohe Bereitschaft vieler Gemeindemitglieder, sich stark zu machen für die sozial-religiösen Strukturen ihrer Gemeinde. Die hohen Teilnehmerzahlen verdeutlichen das große Interesse älterer, aber auch zunehmend jüngerer Gemeindemitglieder, mehr Wissen zu erlangen über die historischen und religiösen Hintergründe und die praktische Anwendung dieses Wissens in der ehrenamtlichen Gemeindearbeit. Für neue Seminarteilnehmer ist das Zusammentreffen mit erfahrenen Ehrenamtlern motivierend, sie profitieren vom breiten Erfahrungsaustausch und finden eventuell Anschluss an eine schon existierende Gruppe.  

Ansprechpartner:
Larissa Karwin
Tel.: 069 / 944371-22
E-Mail: karwin@zwst.org