ZWST Berlin

Die Angebote und Arbeitsbereiche des Berliner Büros in der Friedrichstr.:

  • Seminare für überwiegend junges Publikum aus Deutschland, Europa und weltweit im Internationalen Büro
  • Vortragsveranstaltungen zu religiösen, politischen, sozialen und kulturellen Themen
  • Festliche Veranstaltungen und Empfänge anlässlich jüdischer Feiertage
  • Gruppe Bikkur Cholim
  • Treffpunkt für Überlebende des Holocaust
  • Vertretung der ZWST in Gremien der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und anderen öffentlichen Einrichtungen
  • Beratung, Steuerung und Begleitung der Aktivitäten der ZWST in den östlichen Bundesländern
  • Bundesweite Koordination der MBE und des Bundesfreiwilligendienstes



Der Zweigstelle angeschlossen sind die Jüdische Galerie und das Kunstatelier für Menschen mit Behinderung „Omanut“


ZWST Mecklenburg-Vorpommern

Die ZWST in Mecklenburg-Vorpommern (M.-V.) kooperiert mit dem Landesverband der jüdischen Gemeinden in M.-V. und unterstützt in dieser Funktion seine Mitgliedsgemeinden. In M.-V. gibt es drei Anlauf- und Beratungsstellen der ZWST in Schwerin, Rostock und Wismar für die Gemeindemitglieder und ihre Angehörigen. Die Arbeitsbereiche: 

  • Integrative jüdische Sozialarbeit, Beratungs- und Betreuungsangebot für Zuwanderer
  • Organisation eines kontinuierlichen Angebotes und spezifischen Veranstaltungen gemeinsam mit den Gemeinden (Förderung der Seniorenarbeit, Feste zu jüdischen Feiertagen, regionale Seminare u. Fortbildungen, Betreuung spezifischer Zielgruppen, Projekte u.a.).
  • Mitarbeit in der Liga der Wohlfahrtsverbände in Mecklenburg-Vorpommern
  • Mitarbeit mit den kommunalen Ausländerbeauftragten, den Migrationsausschüssen und den regionalen Integrationsnetzwerken
  • Kooperation mit Ministerien, Behörden und anderen Gremien


ZWST Sachsen

Die ZWST Sachsen mit Sitz in Dresden ist seit über 20 Jahren ein professioneller Partner des Landesverbandes Sachsen und seiner Mitgliedsgemeinden Chemnitz, Dresden und Leipzig. Sie fungiert als direkte Anlauf- und Beratungsstelle für Gemeindemitglieder und deren Angehörige.

Die Arbeitsbereiche:
  • Integrative jüdische Sozialarbeit, Beratungs- und Betreuungsangebot für Zuwanderer
  • Organisation eines kontinuierlichen Angebotes und spezifischen Veranstaltungen gemeinsam mit den Gemeinden (Förderung der Seniorenarbeit, Feste zu jüdischen Feiertagen, regionale Seminare u. Fortbildungen, Betreuung spezifischer Zielgruppen, Projekte u.a.)
  • Mitarbeit in der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen und in den Kreisarbeitsgemeinschaften der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen
  • MItarbeit im Fachausschuss Migration
  • Mitarbeit im Landesseniorenbeirat Sachsen
  • Mitarbeit in weiteren Netzwerkeinrichtungen auf Stadt- und Landesebene
  • Kooperation mit Ministerien, Behörden und anderen Gremien


Beratungsstelle Potsdam

Die Beratungsstelle Potsdam ist zuständig für die soziale Beratung und Betreuung jüdischer Zuwanderer und ihrer Familien. Sie gliedert sich in zwei Einrichtungen: die überregionale Beratungsstelle für Zuwanderer in Brandenburg und die Beratungsstelle für Zuwanderer in der Stadt Potsdam. Die Arbeitsbereiche:

  • Gruppen- und Einzelberatung mit folgenden Schwerpunkten: berufliche Integration, Aus- und Weiterbildung, Gesundheit, sozial-psychologische Beratung, Unterstützung der Senioren
  • Begleitung der Klienten zu Behörden und anderen Einrichtungen
  • Vortragsveranstaltungen
  • Mitarbeit im Brandenburger Landesintegrationsbeirat
  • MItarbeit in der Brandenburger Liga der Freien Wohlfahrtspflege
  • Mitarbeit in regionalen Netzwerken für Integration/Migration
  • Kooperation mit Entscheidungsträgen auf kommunaler- und Landesebene


Kultur-, Integrations- und Begegnungszentrum „KIBUZ“ in Potsdam

Das Zentrum „KIBUZ“ ist Bestandteil des kulturellen Lebens in Potsdam und übernimmt hier eine wichtige Rolle für die jüdischen Migranten. Gute Beispiele sind die durch viele öffentliche Auftritte bekannt gewordenen „Singenden Senioren“ und die Veröffentlichungen der Literaturwerkstatt. Auch die Interessen und Bedürfnisse der jungen Generation kommen im KIBUZ nicht zu kurz, wie z.B. im erfolgreichen Musikensemble „Blauer Vogel“, welches sich mit vielen öffentlichen Auftritten einen Namen gemacht hat.

  • Sozial-integratives Angebot (Sprachkurse, soziale Beratung)
  • Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in vielfältigen Klubs und Zirkeln 
  • Ausflüge und Exkursionen
  • Feste und Veranstaltungen anlässlich jüdischer Feiertage und Gedenktage 
  • Vortragszyklen im Rahmen der Sonntagsschule
  • Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen auf kommunaler Ebene