FACHTAGUNG 2014
 
Eine pluralistische Einwanderungsgesellschaft setzt Bildungsansätze voraus, die Anerkennung der Vielfalt ermöglichen, Kritik an vorherrschenden Differenzverhältnissen und Diskriminierung zulassen sowie Handlungsformen unterstützen, um problematische Dispositionen selbstkritisch und pädagogisch wirksam zu bearbeiten. In den vergangenen Jahren wurde die Relevanz von selbstreflexiven und multiperspektivischen Zugängen zunehmend mehr erkannt und gewürdigt. Der Ansatz der Selbstreflexion stellte sich als besonders wichtig heraus, da es sich in diesem Kontext um Themenfelder handelt, die mit der eigenen Identität und dem gesellschaftlichen Selbstbild aufs Engste verbunden sind.

Was bedeuten diese Überlegungen für das Wissen, die Grundhaltung und Kompetenz der professionellen Akteurinnen und Akteure? Wie kann die Bereitschaft zur Selbstreflexion angeregt und gefördert werden? Welche Anforderungen ergeben sich daraus an Bildungsinstitutionen sowie Bildungs-, Beratungs- und Erziehungskonzepte? Und wie spiegelt sich dieser Grundgedanke in der Fort-, Weiter- und Ausbildung von Multiplikator_innen wider?

Die diesjährige Fachtagung ermöglicht einen Einblick in die aktuell laufenden fachwissenschaftlichen Debatten rund um diversitätsorientierte und diskriminierungskritische Bildungsarbeit und lädt alle Interessierten herzlich dazu ein, selbstreflexive Bildungsansätze zu diskutieren und einzuüben.

Die Fachtagung richtet sich an Lehrer_innen, Erzieher_innen, Sozialarbeiter_innen, Bildungsreferent_innen, Mitarbeiter_innen der Polizei und Verwaltung sowie an Verantwortliche aus Wirtschaft und Politik. Die Veranstaltung ist Bestandteil des Modellprojekts "Perspektivwechsel" und wird in Kooperation mit dem Thüringer Landesprogramm "DENK BUNT" sowie dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (THILLM) durchgeführt. Das Projekt wird im Rahmen vom Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“ sowie durch das Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit des Freistaates Thüringen gefördert.


PROGRAMMÜBERSICHT

Montag, 01. Dezember 2014

14.00 - 15.00

Eröffnung und Gastreden

15.00 - 15.30

Interaktiver Einstieg
 
15.30 - 16.00 Pause
 
16.00 - 17.45 Rassismuskritik im Kontext aktueller Zugehörigkeitsordnungen – Perspektiven diversitätsreflexiver Bildung
Vortrag und Diskussionsraum
Prof. Dr. Astrid Messerschmidt, TU Darmstadt
 
17.45 - 18.45 Abendessen
 
19.00 - 21.00 "Asylmonologe" – Bühne für Menschenrechte
Dokumentarisches Theater & Publikumsgespräch
 
Dienstag, 02. Dezember 2014

9.00 - 10.30

Dialogische Reflexionsräume

Arbeit in Kleingruppen zum projekteigenen "Reflexionsansatz"
Anleitung: Marina Chernivsky, Jana Scheuring, Christiane Friedrich, Judith Steinkuehler

10.30 - 11.00

Pause
 
11.00 - 12.30 "Dialogischer Reflexionsansatz" – Zwischenräume der Veränderung und neue Wege zur Kompetenzerweiterung
Vortrag, Diskussion und Expertengespräch
Marina Chernivsky, "Perspektivwechsel", ZWST, Berlin
 
12.30 - 13.30 Mittagessen
 
13.30 - 15.30 Thematische Erfahrungsräume
Arbeit in Kleingruppen nach inhaltlich-methodischen Schwerpunkten

"ANTI-BIAS-ANSATZ" – Interdisziplinäre Perspektiven für Fort- und Weiterbildung von Multiplikator_innen
Christiane Friedrich & Jana Scheuring, "Perspektivwechsel", ZWST, Berlin

KRITISCHE SOZIALE ARBEIT – Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen und Differenzierungen im Kontext Sozialer Arbeit
Friederike Lorenz, Bremer Institut für Soziale Arbeit und Entwicklung, Berlin

"NEW FACES" – Ein interkulturelles und intergenerationelles Projekt zur Arbeit mit Jugendlichen zu aktuellem Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft
Gabi Rohmann, Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin

OST-WEST-PERSPEKTIVEN – Erfahrungen mit narrativen und intergenerativen Bildungsansätzen
Bianca Ely, Perspektive hoch 3 e.V., Berlin

"HEIMLICHE BEGLEITER" – Bildertheaterworkshop zur (selbst)reflexiven Thematisierung von Differenz und Diskriminierung aufgrund sozialer Herkunft und Bildung
Harald Hahn, Berlin
 
16.00 - 16.30 Tagungsbeobachtungen
Prof. Dr. Doron Kiesel, FH Erfurt
 
Ab 16.30 Abreise
 
Tagungsmoderation: Shelly Kupferberg





Anmeldeschluss: 24.11.2014

Tagungsort:
Tagungs- und Begegnungsstätte Zinzendorfhaus
Zinzendorfplatz 3, 99192 Neudietendorf

Teilnahmegebühr:
Der Selbstkostenbetrag beträgt 20,- Euro einschließlich der Tagungsverpflegung. Übernachtung im Tagungshaus wird nicht übernommen, kann aber je nach Wunsch vom Tagungsteam reserviert werden. Die Kosten für eine Übernachtung im EZ betragen 34,50 Euro und im DZ 25,00 Euro pro Person. Die Teilnahmegebühr wird vor Ort erhoben und muss nicht im Vorfeld überwiesen werden. Studierende sind von der Tagungsgebühr befreit.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
René André Bernuth
Tel.: 0361/7891277, Fax: 0361/7891278
zwst-thueringen@web.de

Anmeldungsmodalitäten für Lehrer_innen im Thüringer Schuldienst:
Reise- und Veranstaltungskosten für Lehrer_innen im Thüringer Schuldienst werden nach dem Thüringer Reisekostengesetz vom ThILLM übernommen. Lehrer_innen im Thüringer Schuldienst können sich unter Angabe der ThILLM Nr. 152800801 zur Fachtagung anmelden. Für die Online-Anmeldung ist ein Online-Zugang im Thüringer Schulportal erforderlich. Der Zugang kann hier beantragt werden: http://www.schulportal-thueringen.de/hilfe



Diese E-Mail wurde automatisch verschickt. Antworten an die Absenderadresse können nicht bearbeitet werden.
Falls Sie diesen Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich HIER abmelden.
© Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V., Hebelstrasse 6, 60318 Frankfurt