TOP THEMEN

Applaus reicht nicht – Pflegende brauchen endlich genügend Schutzkleidung

Berlin, 02.04.2020 Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) fordert eindringlich genügend Schutzmaterial für die Altenhilfe, das Gesundheitswesen und Einrichtungen für Behinderte. Auch in der dritten Woche der Corona-Pandemie ist es nicht gelungen, ausreichend Schutzkleidung und Masken für alle Diejenigen zu beschaffen, die sich um besonders hilfebedürftige Menschen kümmern.

Hier mehr lesen! 


24h ONLINE

Surfst du noch oder lebst du schon?
Die Herausforderungen ständiger Erreichbarkeit.

Rund um die Uhr surfen, einkaufen, kommunizieren und arbeiten, wann und wo immer es gerade passt – das schien bis gestern Freiheit pur zu sein. Heute, da das Covid-19 Virus eine weltweite Bedrohung für alle darstellt und das öffentliche Leben nahezu stillsteht, ist die scheinbare Grenzenlosigkeit plötzlich mit einem großen Fragezeichen versehen. Für viele Menschen entwickeln sich erst jetzt digitale Medien durch vorher nie dagewesene Einschränkungen wie Isolation, Ausgangssperren und Quarantäne zu einem wahren Segen. Und doch - tagtäglich zu jeder Zeit erreichbar und verfügbar zu sein, war und ist gleichzeitig eine große Belastung.... mehr

Weitere Informationen

Hier geht es zur Online-Anmeldung

© Foto:Designed by Freepik


Coronavirus weltweit: Ärztetaxis und kontaktlose Hilfsgüterverteilungen

Hilfsorganisationen im Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ finden viele Lösungen, um Herausforderungen durch Ausgangssperren und Kontaktverbote zu überwinden
Bonn, 01.04.2020 – Ausgangssperren, Kontaktverbote, Abstandhalten und richtiges Händewaschen: Es sind diese Regelungen und die damit einhergehenden Herausforderungen, die gerade unseren Alltag bestimmen und uns damit mit der ganzen Welt verbinden. So fragen sich auch humanitäre Helferinnen und Helfer weltweit, wie ihre Arbeit und die Hilfe jetzt weitergehen kann: Wie kann unsere Hilfe bei Menschen in Not trotz Einschränkung der Bewegungsfreiheit ankommen? Wie können wir die Menschen in unseren Hilfsprojekten jetzt bestmöglich vor der zusätzlichen Bedrohung durch das Virus schützen? Wie können wir mit unseren Strukturen zur Bekämpfung der Epidemie beitragen? Hilfsorganisationen im Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ setzen bereits viele Lösungen um, mit denen sie Herausforderungen durch Ausgangssperren und Kontaktverbote überwinden.

Hier mehr lesen

Foto: arche noVa/Myanmar


Freie Wohlfahrtspflege unter Rettungsschirm der Bundesregierung

Berlin, 23.03.2020 Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts, die Arbeit ihrer gemeinnützigen Träger unter den Schutz des Corona-Rettungsschirms zu nehmen. „Das sichert die Existenz unserer Angebote und Einrichtungen, aber vor allem nützt es den Millionen Menschen, denen wir täglich Hilfe leisten“, sagt BAGFW-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.
„Die rund zwei Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freien Wohlfahrtspflege sind das Rückgrat des Sozialstaats“, unterstreicht Hasselfeldt. „Im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten sie unmittelbar im Kampf gegen das Corona-Virus. In anderen Feldern der sozialen Arbeit – etwa in der Arbeit mit wohnungslosen Menschen oder in Sozialberatungsstellen - stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor großen Herausforderungen, um für die Klienten und Klientinnen weiter erreichbar zu sein. Ihre soziale Arbeit wird dringend gebraucht und muss in der aktuellen Krise gesichert werden.“ Die Verbände der BAGFW bringen alle Kapazitäten ein, um mit aller Kraft bei der Bewältigung der Krise zu helfen.

Hier mehr lesen!

 


Zeitzeugentheater

Das „Zeitzeugentheater“ ist ein intergeneratives Pilotprojekt, das in Frankfurt/M. durchgeführt wurde. In diesem einmaligen Projekt berichten 6 Zeitzeug*innen über ihre Kindheits- und [Über]Lebenserfahrungen während des Nationalsozialismus. Gemeinsam mit 9 Schüler*innen wurden die Verfolgungs- und Fluchtgeschichten in Form eines Theaterstücks dramaturgisch umgesetzt. Das Projekt wird darüber hinaus durch ein Filmteam begleitet mit dem Ziel, einen 1 ½ stündigen Film zu erschaffen. Durch die Begleitung eines Kamerateams und die kreative Auseinandersetzung wird ein einzigartiges Zeitzeugendokument erschaffen, das an die nächste Generation weitergegeben werden kann.

Nach einer intensiven Zusammenarbeit und einer erfolgreichen Uraufführung, möchten Wir, die ZWST Sie herzlich zu unserer zweiten Theateraufführung einladen.

Weitere Informtionen & Anmeldung

Hier geht es zu Videoclip - Zeitzeugen Theater Work in Progress