Das Projekt Gesher

Menschen mit Behinderungen gehören dazu
In Deutschland gibt es einen Verein.
für Menschen mit jüdischem Glauben.
Der Verein heißt ZWST.
ZWST ist eine Abkürzung.
Der lange Name von dem Verein ist:
Zentral-Wohlfahrts-Stelle der Juden in Deutschland.

Menschen mit jüdischem Glauben heißen Juden.
Man kann auch sagen: jüdische Menschen.

Die Religion von den Juden
Religion bedeutet:
An etwas glauben.
Juden glauben an Gott.
Die Christen glauben auch an Gott.
Juden und Christen glauben an denselben Gott.
Aber sie haben verschiedene
Regeln für den Glauben.
Die Christen haben die Bibel.
Die Juden haben die Thora.
Die Kirche von den Juden heißt Synagoge.

Die Christen glauben:
Jesus ist der Sohn von Gott.
Das glauben die Juden nicht.


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Die ZWST macht
soziale Arbeit für jüdische Menschen.
Die soziale Arbeit soll
unsere Gesellschaft besser machen.
Alle Menschen sollen gleich behandelt werden.
Auch Menschen mit einer Behinderung.
Oder Menschen mit einem anderen Glauben.

Die ZWST sagt:
Alle jüdischen Menschen
sind in Deutschland willkommen.
Auch jüdische Menschen
mit einer Behinderung gehören zu uns.

Zum Beispiel:

  • Menschen mit einer körperlichen Behinderung
  • Menschen mit einer geistigen Behinderung
  • Menschen mit einer seelischen Behinderung
    Zum Beispiel:
    einer Depression


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Den Menschen mit Behinderung
soll es in Deutschland gut gehen.
Menschen mit einer Behinderung
sollen überall mitmachen können.
Dazu sagt man Inklusion.


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Die Inklusion in Deutschland soll noch besser werden.
Darum macht die ZWST ein Projekt.
Projekt bedeutet:
Eine bestimmte Sache machen.
Meistens gibt es das Projekt nur für eine bestimmte Zeit.
Ein Projekt kann ein paar Jahre dauern.
Ein Projekt kann auch ganz kurz sein: nur ein Tag.

Das Projekt von der ZWST dauert ein paar Jahre.
Das Projekt ist für mehr Inklusion.

Das Projekt heißt Gesher.
Das spricht man so: Ge-scher.
Gesher ist ein Wort aus der jüdischen Sprache.
Man nennt die Sprache auch Hebräisch.
Hebräisch spricht man so:
He-brä-isch
Die Hebräisch Sprache spricht man
in dem Land Israel.
Gesher bedeutet Brücke.
Das Projekt Gesher soll Brücken bauen.


© Frits Ahlenfeldt - Pixabay - Publicdomainpictures

Das Projekt Gesher soll verschiedene
Menschen zusammen bringen:

  • Menschen mit Behinderung und
  • Menschen ohne Behinderung
  • alte Menschen und junge Menschen
  • jüdische Menschen
  • und Menschen mit einem anderen Glauben
  • Menschen aus Deutschland und aus anderen Ländern


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Viele jüdische Menschen in Deutschland kommen
aus anderen Ländern.
Zum Beispiel:

  • Russland
  • Weiß-Russland
  • Ukraine.

Die Menschen aus diesen Ländern
sprechen gut Russisch.
Mit der deutschen Sprache
haben die Menschen oft Probleme.
Gesher kann ihnen helfen.


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Gesher macht Veranstaltungen
für Menschen mit einer Behinderung.
Dabei arbeitet Gesher mit
den jüdischen Gemeinden zusammen.
Bei den Veranstaltungen spricht man
meistens Deutsch und Russisch.
Zu den Veranstaltungen können auch Angehörige kommen.
Angehörige sind Personen,
die zu den Menschen mit Behinderung gehören.

Zum Beispiel:

  • Vater und Mutter
  • Bruder und Schwester
  • Tochter und Sohn
  • Ehe-Partner und Lebens-Partner
  • Schwager oder Schwägerin
  • Freund oder Freundin


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Es gibt viele Angebote von Gesher.
Zum Beispiel:

  • Info-Treffen
  • Beratung
  • Ferien-Freizeiten
  • Selbst-Hilfe-Gruppen
  • Gruppen für Familien-Mitglieder


© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

Gesher hilft den Menschen mit Behinderung,
vieles selbst zu machen.

Zum Beispiel:

  • einen Platz in einer Wohn-Gruppe
  • oder in einem Wohn-Heim finden
  • Anträge selbst ausfüllen
  • bei Freizeit-Angeboten mitmachen

    © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

    Die Menschen sollen selbst bestimmen können:
    So will ich leben.
    Sie sollen selbst-ständig leben können.
    Sie sollen nicht von anderen
    Menschen abhängig sein.
    Sie sollen nach dem
    jüdischen Glauben leben können.

    Gesher hilft auch den Familien
    von behinderten Menschen.
    Dann haben die Familien weniger Arbeit.
    Zum Beispiel gibt es Hilfe bei der Pflege
    von Menschen mit Behinderung.


    © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

    Möchten Sie mehr über Gesher wissen?
    Möchten Sie bei einem Angebot mitmachen?
    Sie können uns anrufen.

    Oder Sie können uns eine E-Mail schreiben.


    © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

    Wir sind für Sie da:

    Marina Chekalina
    Sie spricht Russisch und Deutsch.
    Telefon-Nummer: 0 69 – 94 43 71 19
    E-Mail-Adresse: chekalina@zwst.org

    Dr. Dinah Kohan
    Sie spricht Deutsch und Englisch
    Telefon-Nummer: 0163 – 63 25 81 9
    E-Mail-Adresse: kohan@zwst.org

    Für die Arbeit von Gesher braucht die ZWST Geld.
    Die Aktion Mensch gibt der ZWST Geld für das Projekt.
    Die Aktion Mensch ist eine große Förder-Gruppe.
    Sie unterstützt viele Projekte
    für Menschen mit Behinderung.


    © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers Atelier Fleetinsel 2013

    Sie können mehr über diese Projekte lesen.
    Das steht in einem News-Letter von der Aktion Mensch.
    Ein News-Letter ist ein Brief mit Neuigkeiten.
    News-Letter ist das englische Wort.
    Man spricht es so:
    Njus-Lätter

    Sie können den News-Letter
    bei der Aktion Mensch bestellen.
    In dem News-Letter schreibt die Aktion Mensch:

    • Für diese Projekte geben wir Geld.
    • Das muss man tun,
      damit man Geld
      von der Aktion Mensch bekommt.


     

    Übersetzung in Leichte Sprache: Selbstverständlich! Ulrike Bauer
    Geprüft von den Prüf-Gruppen der WfB Rhein-Main e.V. in Mörfelden-Walldorf und Biebesheim